Projektziel und Lösungsansatz

Das Ziel dieses Verbundprojektes ist es, Unternehmen zur Wandlung zu befähigen. Das wird durch abgestimmte wandlungsförderliche Prozessarchitekturen ihrer technischen, logistischen sowie organisatorischen und personellen Ressourcen erfolgen. Die Unternehmen werden so in der Lage sein:

  • akute Wandlungsbedarfe ihrer Produktionssysteme zu identifizieren, 
  • systematisch mit dem Leistungsangebot von Ausrüstern und Dienstleistern abzugleichen,
  • wirtschaftliche Lösungen auszugestalten und
  • diese qualifiziert zu betreiben.

Um das zu erreichen, wird zunächst eine zweistufige Regelkreis-Methodik zur Gestaltung und Nutzung der Wandlungsfähigkeit konzipiert. Der Regelkreis unterstützt Unternehmen dabei, Wandlungsbedarfe zu erkennen und Wandlungsfähigkeit anforderungsgerecht zu entwickeln.
Zudem werden im Projekt gezielt marktfähige Lösungsbausteine aus den Bereichen Technologie, Logistik sowie Organisation und Personal erarbeitet und zu einer Gesamtlösung der wandlungsförderlichen Prozessarchitekturen integriert. Diese ermöglichen, die Veränderungsfähigkeit in allen Gestaltungsfeldern eines Produktionssystems zu erhöhen.

Der Fokus des Projekts liegt auf Produktionssystemen für technologisch anspruchsvolle Stückgüter der variantenreichen Einzel- und Serienfertigung. Der dazu entwickelte Lösungsansatz des Forschungsprojektes basiert auf einem mehrstufigen Regelkreis. (Für eine detaillierte Beschreibung klicken Sie auf das Bild)
Sowie auf den wichtigsten Lösungsbausteinen wandlungsförderlicher Prozessarchitekturen. (Für eine detaillierte Beschreibung klicken Sie auf das Bild)